Contact

pt4s
Detlef Dietlein
dd@pt4s.com
+49 9197.6977-37
+49 176.55011830

Info

pt4s steht für planteam4solutions. Wir begleiten ihre digitale Transformation mit innovativen Kommunilkations- und Kollaborationskonzepten.
Wir schaffen eine neue digitale Heimat für Ihre Mitarbeiter und Projekte!
Enterprise Social Netzwerke (ESN) und Interaktive Intranets (Social Intranet) sind zwei Beispiele solcher Konzepte.

pt4s Blog
Diskussion
Kategorien
Webseite
Download
Tags
Newsletter

Garanten eines erfolgreichen ESN Projektes

Blog_52236838_pt4s

Tragfähiges Fundament sichert den Erfolg

Ein ESN Projekt bedeutet Veränderung für Mitarbeiter und Management. Veränderung geht immer mit Widerstand einher. Ein Veränderungsprojekt ohne Widerstände ist kein Veränderungsprojekt.

Aus diesem Grund sind wir der festen Überzeugung, dass jedes ESN Projekt auf einem sehr stabilen Fundament erreichtet werden muss. Leider mussten wir die Erfahrung machen, dass in den Projekten, in denen die Devise gelebt wurde: 'einfach mal anfangen, der Rest ergibt sich dann schon von selbst', die ESN Projekte beim ersten internen Widerstand in zum Teil existenzielle Schieflagen gerieten.

Wie haben uns entschlossen, nur für solche ESN Projekte eine Ergebnisverantwortung mit zu übernehmen, in denen unser Vorgehensmodell auch eingehalten und im besten Fall gelebt wird:

  1. Social Guide
  2. Technisches Consulting und Designprüfung
  3. Implementierung - Entwicklung eines Center of Excellence

Elemente des Fundamentes

Sponsor aus dem Top Management

Ein ESN Projekt basiert auf einer strategischen Grundsatzentscheidung. Das beschreibt das erste grundlegende Element unseres Fundamentes: das Top Management. Ohne ein klares und unabdingbares Commitment des Top Managements fehlt die wesentlichste Grundvoraussetzung des ESN Projektes. Diese Grundvoraussetzung ist die Verbindlichkeit und Sicherheit für alle, die sich jetzt, mehr oder minder euphorisch, auf den Weg der Veränderung begeben. 

Oftmals wird diese Verbindlichkeit des Top Managements auch in Form eines Sponsors verkörpert und für alle in der Organisation sichtbar gemacht.

Um es nochmals auf den Punkt zu bringen das Top Management muss VOR dem Projekt stehen nicht dahinter!

Klare Strategie

Die klar definierte ESN Strategie ist aus unserer Sicht unabdingbar, da sie für das Projekt Core Team den Handlungsraum schafft. Sie ist der rote Faden, an dem sich die Entscheidungen und erarbeiteten Ergebnisse des gesamten ESN Projektes messen lassen müssen.

Eine regelmäßige Überprüfung, ob Strategie und Operationalisierung noch im Lot sind muss institutionalisiert werden.

Projekt Core Team

Das Projekt Core Team ist die wichtigste Instanz in der Operationalisierung und Realisierung des ESN Projektes. Aus unserer Sicht hat es sich bewährt, dass das Projekt Core Team aus maximal 3-5 Teilnehmern besteht.

Das Core Team begleitet das gesamte ESN Projekt. Je nach Anforderung und Schritt in der ESN-Roadmap werden Experten aus der eigenen Organisation oder Externe mit konkreten Aufgabenstellungen mit in das Projekt Core Team aufgenommen. Für eine entsprechende Ressourcen-Einsatzplanung haben wir ein 'ESN Roadmap Template' entwickelt, das eine entsprechende Vorplanung erlaubt.

Eine zentrale organisatorische Herausforderung ist die Sicherstellung der internen Kommunikations- und Kollaborationskonzepte.

Vision, Ziele und Geschäftsmodell

Die erste elementare Aufgabe des Projekt Core teams ist die Entwicklung einer konkreten ESN Vision, basierend auf den strategischen Vorgaben. Diese Vision gibt dem ESN Projekt ein erstes Gesicht und schafft im besten Fall emotionale Bindungen an das Neue.

Strategie und Vision sind unter anderem Grundlage für die Zielfestlegung des ESN Projektes. Ziele sind aus unserer Sicht die Wegweiser und Antworten auf die Frage wohin die Reise gehen soll. Nur wer eine klare, in sich schlüssige Vorstellung von dem hat, was er erreichen will, wird auch seinen Weg finden. Und das gilt für ESN Projekte in einem besonderen Maß! ESN Projekte leben von der Motivation und Mitwirkung des Managements und der Mitarbeiter. Es wird also im Verlauf des Projektes immer ein gehöriger Anteil 'try and error' notwendig sein. Umso wichtiger sind dann das besagte Fundament und klare Zielvorstellungen, um das gewünschte Ergebnis nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Entwicklung eines 'Geschäftsmodells' sehen wir als Vorbereitung für den nächsten Schritt als sinnvoll an. Im Wesentlichen geht es uns darum, Klarheit zu folgenden Fragestellungen zu haben:

  1. Welchen Nutzen soll das ESN Konzept stiften?
  2. Für wen?
  3. Welcher Aufwand ist dazu erforderlich?
  4. Welchen Nutzen erwarten wir nach einem erfolgreichen Projektabschluss?

Rahmenbedingungen, Use Cases und Core User

Rahmenbedingungen befassen sich mit zwei Aspekten

  • Sicht der Mitarbeiter und dem Management
  • Technologische Betrachtungen

Aus Mitarbeitersicht bedeutet Veränderung der Kommunikation und Kollaboration zunächst einmal Verunsicherung. Freiräume, die geschaffen werden, werden erst dann gelebt, wenn Erwartungen, Regeln und Befugnisse für die individuelle Gestaltung der Freiräume klar sind. Je kürzer und verständlicher, desto besser!

Aus technologischer Sicht gilt es bestehende Security Policies, internes Know How, Infrastrukturen und Präferenzen zu kennen und die 'Goes and Nogoes' auszuloten.

Die bisherige Vorarbeit ist Grundlage für die Definition der Use Cases. Was konkret soll sich am Arbeitsplatz mit der Einführung der ESN Lösung ändern? Wie soll die zukünftige Kommunikation und Kollaboration bezogen auf definierte Prozesse und Vorgänge konkret aussehen? Use Cases sind keine allgemeinen Beschreibungen wie 'wir wollen effizienter kommunizieren' sondern viel mehr Anwendungsvorgaben für den Einsatz der neuen ESN Lösung.

Und damit ergeben sich die Core User von selbst. Core User sind die Anwender, für die die Use Cases designed wurden.

Ergebnisorientierte Softwarelösung

In unserem Vorgehensmodell sind wir jetzt am Übergang Social Guide zu Technischem Consulting / Designprüfung.

Mit den konkreten Vorstellungen zum Einsatz und der technologischen Integration des ESN Projektes sind die Auswahlkriterien für die am besten passendste Softwarelösung geschaffen.

Jetzt geht es also an die Technik, Softwareauswahl und Softwarebereitstellung mit allen sicherheitsrelevanten Vorgaben.

Implementierungskonzept

Die letzte, und sicherlich nicht minder spannende Phase unseres Vorgehensmodells ist die Implementierung des Social Guide mit Hilfe der Social Softwarelösung.

Implementierungsprojekte sind höchst individuell. Wir haben deshalb eine Konzeptempfehlungen entwickelt, die es für das Projekt Core Team leichter machen, eine individuelle Lösung für das eigene Unternehmen zu entwickeln.

Ein Ziel der Impolementierung sollte aus unserer Sicht sein, langfristig ein Center of Excellence zu etablieren, um die Weiterentwicklung des ESN Projektes sicher zu stellen.

Wir glauben, dass Wandel zukünftig eine der wenigen Konstanten sein wird. Ein Center of Excellence trägt dem Rechnung.

 

Viel Erfolg für ihr ESN Projekt!

... lassen Sie es uns wissen, wenn wir Sie unterstützen dürfen!

 

Fordert die DIN EN ISO 9001:2015 ein ESN Konzept?
Investitionsschutz durch Applikationsneutralität
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 23. August 2017
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Sicherheitscode (Captcha)

Find Us

Contact

pt4s - planteam4solutions
Dr. Neumeyer Str. 269
91349 Egloffstein
+49.9197.6977-37
Email
dd@pt4s.com
Phone
+49.176.55011830

Informiert bleiben - unser Newsletter

Ihre Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben!