Enterprise Social muss wachsen

Social Business kann man nicht verordnen!

Die Einführung einer Social Business Lösung ist ein Prozess. Er ist im wesentlichen von Erfahrungslernen geprägt. Unser Enterprise Social Konzept hilft Erfahrungslernen zu kanalisieren und die notwendige Hilfe zur Selbsthilfe bereit zu stellen.

Enterprise Social ist eine wesentlich effizientere Form der Zusammenarbeit als das mit traditionellen Methoden möglich wäre. Eine Methode, das Unternehmenswissen zu dokumentieren und weiterentwickeln zu können.

Die Verknüpfung von Informationen, Experten, externe Quellen und deren uneingeschränkte Verfügbarkeit ist Grundlage dafür, das Rad nicht immer wieder neu erfinden zu müssen.

Aus Erfahrungen lernen und das Erfahrene weiterentwickeln ist eine Grundlage für Innovation.

Agile Projektsteuerungsmethoden sind ideal geeignet den Implementierungsprozess einer Enterprise Social Lösung interaktiv zu begleiten.

Kein traditionelles IT Projekt

Eine Enterprise Social Einführung ist kein traditionelles IT-Projekt. Vielmehr geht es um einen Prozess der Veränderung in der Art der Zusammenarbeit untereinander und mit Dritten. Wie der Name Enterprise Social vermuten lässt, geht es um die Interaktion im Arbeitsumfeld der Mitarbeiter einerseits, und andererseits darum, wie diese Zusammenarbeit zum Wohl des jeweiligen Unternehmens verbessert werden kann.
Entsprechend erfordern Enterprise Social Projekte bereits in Ihrem Ansatz eine möglichst weitreichende Verankerung im Unternehmen. Es geht schließlich darum, eine neue Kultur der Kommunikation und Kollaboration zu entwickeln, die in Teilen mit bisher gelebten Wertvorstellungen (Silodenken) bricht.

Strategische Entscheidung für ein Enterprise Social

Enterprise Social Projekte müssen einen definierten Nutzen für das Unternehmen stiften. Die Entwicklung konkreter betriebswirtschaftlich orientierter Zielvorgaben ist eine fundamentale Forderung. Entscheider, und letztlich wir alle wollen einen Sinn, einen Nutzen in dem sehen, was wir tun oder unterlassen. Insbesondere dann, wenn wir uns aus unserer gewohnten Komfortzone bewegen sollen, um neues, bisher Ungewohntes zu tun.
Für Entscheider muss zusätzlich klar werden, dass Social Business Tools kein Facebook für Unternehmen sind, in dem Katzenvideos und Urlaubsbilder getauscht werden. Enterprise Social muss einen Return on Invest in einem definierten Zeitraum erbringen.
Die erste Zielgruppe eines Enterprise Social Projektes ist also das Top Management und im weiteren Prozess der Implementierung das mittlere Management und die Fachabteilungen.

Eine zentrale Frage ist jedoch spätestens nach der Entscheidung, sich mit Social Business befassen zu wollen:


WO UND WIE ANFANGEN?

Projektorganisation

Aus meiner Sicht sind Social Business Projekte weder klassische IT Projekte noch traditionelle Projekte. Vor allem können sie nicht mit den Methoden des klassischen Projektmanagements optimal realisiert werden. Ich bin überzeugt, dass die Methoden des agilen Projektmanagements wesentlich besser geeignet sind, die Lern- und Entwicklungsphasen innerhalb eines Social Business Projektes zu begleiten. Und dabei mit jedem Entwicklungsschritt einen sofortigen Nutzen für Anwender, Organisation oder Prozess zu generieren.

Projekt-Entwicklungsteam und Implementierung

Wir haben Social Business Projekte in drei elementare Schritte gegliedert:
1. Erstellung eins Enterprise Social Guide
2. Technische Implementierung - Designprüfung
3. Social Business Tools Implementierung

Enterprise Social Guide

In jedem der drei Schritte muss das Projekt-Entwicklerteam über spezifische Kompetenzen und Fähigkeiten verfügen. Der Enterprise Social Guide beschäftigt sich in erster Linie mit den Rahmenvorgaben, Organisationsfragen, Zielvorgaben, der betriebswirtschaftlichen Ausrichtung aber auch dem internen Kommunikations- und Marketingmodell einer späteren Social Business Implementierung.
Entsprechend sind hier Kompetenzen im Bereich Personal (Personalentwicklung, Recruiting), Organisationsentwicklung, Marketing, Interne Unternehmensentwicklung und Unternehmenskommunikation sowie übergreifendes Projektmanagement gefragt.

Technische Implementierung - Designprüfung

Im zweiten Schritt ist die technische Kompetenz gefragt. Hier geht es um Security-Policies, die Nutzung von mobilen Devices (BYOD), Betreibermodelle, technisches Enablement, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit aber auch um die Integration in bestehende Systeme und damit letztlich auch um die Auswahl der präferierten Social Business Applikation. Die Rahmenbedingungen für die Auswahl der Lösung werden über den bereits erarbeiteten Enterpride Social Guide vorgegeben.
Kompetenzen, die hier im Projektentwicklungsteam benötigt werden liegen im Bereich der IT (Netzwerk, Organisation), Security, Applikationsentwicklung, Schnittstellen(programmierung), Virtualisierung … Social Business Implementierung.

Implementierung

Im dritten Schritt der eigentlichen Implementierung bilden wir ein Kernteam (Core-Team), das die Devisions, Standorte, Abteilungen, Funktionen repräsentiert, die im Social Business Handbuch definiert wurden.
Die Erarbeitung von Use Cases, der Austausch von Best Practises, die Substitution von Applikationen bzw. die Vereinfachung von Abläufen steht hier im Mittelpunkt. Das Kernteam stellt gewissermaßen einen Querschnitt der Einheiten im Unternehmen dar, in denen die Enterprise Social Implementierung aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen heraus ihren Beginn nehmen sollte.
Die Kompetenzen liegen hier in der Fachabteilung, Prozessorganisation, Organisationsentwicklung, Projektsteuerung.

Agiles Projektmanagement

Das agile Projektmanagement wurde zur Optimierung von Softwareprojekten entwickelt. Im Gegensatz zu traditionellen Projektsteuerungsverfahren, wird hier die Verantwortung für die Entwicklung der Projektergebnisse an das Entwicklungsteam delegiert. Die Abstimmung mit dem Auftraggeber übernehmen ein Moderator sowie das gesamte Entwicklungsteam.
Die einzelnen Projektergebnis-Schritte müssen jeweils sofort nutzbar sein.

Nach jedem einzelnen Projektergebnis-Schritt werden drei Fragen beantwortet:
1. Kann für die zukünftige Arbeit etwas besser gemacht werden (Prozessbetrachtung)?
2. Ist das erreichte (Teil-)Ziel nutzbar?
3. Müssen an den geplanten Projektergebnis-Schritten Änderungen vorgenommen werden?

Die Reflektion und schnelle Reaktion auf Änderungsbedürfnisse des agilen Projektmanagements spiegeln den Entwicklungsprozess des Einzelnen, der Organisation und spezieller Zielgruppen, die ein Social Business Projekt leben (wollen), am besten wieder.

Wir orientieren uns hier im Wesentlichen an Rahmenwerk Scrum®.
Die hier vorgestellten Spotlights erheben natürlich nicht den Anspruch das Scrum-Konzept umfassend zu beschreiben. Für einen ersten Überblick kann „Der Scrum Guide“ von Ken Schwaber und Jeff Sutherland dienen.

Social Business die Basis erfolgreicher Weiterentwicklung

Auch wenn es sicher leichter ist, eine Social Business Plattform zu installieren und dann zu schauen, was passiert, ist der beschriebene aufwändigere Weg, der des zukünftigen Erfolges.

In den ersten Gesprächen mit Kunden hören wir immer wieder „… wir wissen, dass wir mittelfristig nicht um das Thema Social Business herum kommen werden aber …   „.
Die Argumente nach dem „aber“ werden dann immer bedeutungsloser, wenn der direkte Mitbewerber in seiner Entscheidung für ein Social Business Konzept schneller ist. Oder wollten Sie heute gerne in einem Unternehmen arbeiten, das stolz darauf ist, gerade Telefax eingeführt zu haben?

Auch auf die Gefahr,  dass sich das vielleicht etwas platt angehört hat  … .

  • Aber Social Business ist die Form der Zusammenarbeit, die die kommenden Mitarbeiter und Führungskräfte gewohnt sind – und nicht Telefax!
  • Und Social Business ist ein Prozess – keine reine Softwareinstallation und Bereitstellung.

Unterstützende eLearningkurse

Aus der Praxis für die Praxis! Mit eLearningkursen begleiten wir Social Business Projektteams während des gesamten Prozesses der Social Business Einführung.

  • Enablement agile Projektmethoden - was steckt dahinter?
  • Social Business Implementierung - Gesamtprojektbegleitung
  • Wie geht es nach der Einführung der Social Business Lösung weiter? Social Business am Leben halten und weiter entwickeln.

Hier finden Sie ergänzende Informationen zu unserer eLearning Lösung.

Kommentare (0)

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location

Über uns

Wenn wir von Enterprise Social Konzepten reden, dann aus Erfahrung.

pt4s steht für planteam4solutions

Planteam ist ein Verbund von Spezialisten. Wir arbeiten in einem Netzwerk verteilter Arbeitsplätze zusammen. In Kundenprojekten kommen die aktuell benötigten Spezialisten zum Einsatz. Jeweils unter der Führung eines Projektverantwortlichen.
Solutions bedeutet für uns, dass wir ein grundlegendes Konzept für die Einführung von Enterprise Social Lösungen entwickelt haben. Die Ausgestaltung und individuelle Implementierung wird jedoch maßgeblich von den im Projekt entwickelten, strategischen Zielvorgaben bestimmt (Social Guide).
Wir sind die Architekten für Ihr Projekt. Und als Architekten sehen wir Ihren Nutzen im Vordergrund. Wie ein Architekt für ihren Hausbau, entscheiden Sie erst nach der Festlegung Ihrer strategischen Zielvorgaben und einem Proof of Concept welcher Softwareanbieter für Sie die beste Lösung darstellt.

pt4s Kontakt

Captcha BildReload image challenge
Loading, please wait..
­ Kontakt